Receiver/ STB List

Testreport (dt.) (Testreports)

DiSEqC/ Multifeed

Contact

 

DGS Relook 400 S:  

   

neuer TWIN-LINUX-RECEIVER von DGStation,

verfügbar ca. Aug. 2005, Preis Anfang Nov.2005: ab 379,- Euro; - Sept. 2006 ca. 340,- (ändert sich natürlich dauernd)

Fazit: ein sehr preiswerter Twin-Linuxreceiver, der gut zu beherrschen ist und für sehr empfehlenswert ist.

 

Stand Dez. 2005: Da leider DGS kein Interesse hatte, einen günstigen Testreceiver zur Verfügung zu stellen (ich mache

ja keine bezahlten "Tests" , kann ich für diesen auch keinen Testbericht erstellen und ihr seid auf "bezahlte

Testreport" in Zeitschriften etc. angewiesen. Und bis Dez. 2005 war nirgens ein Testbericht von mir zu finden,

weder TV (Dr.Dish) noch in Magazinen. Sorry, es scheint, DGS verkauft so schon genug. Vielleicht am amerikanischen

Markt.Since I don't get a low-priced test-device (DGS are not interested), so no test-report about 400S is available, so

you are dependent to "paid advertising-tests" in newspapers... sorry.

 

Stand Sept. 2006:

Ich habe nun doch noch einen - nun nicht mehr sehr neuen - Receiver 400s in Ebay gekauft. Preis 350,- incl. 250 GB-

Platte. Hier nun meine ersten Eindrücke, natürlich basierend auf meine Erfahrungen mit dem Relook 300s (bitte

diesen Bericht zuerst zum Verständnis lesen).

 

Der erste Blick: das Gerät ist größer als sein Vorgänger und edler in titanfarbigem Gehäuse. Hinter der Frontplatte, die

die gesamte Vorderfront einschließt, ein alphanumerisches Display und 8 Bedienungstasten.

Zudem ZWEI Kartenleser und ZWEI Slots für CI-Module. Die Einschübe für die Module gehen leicht und sind gut

verarbeitet, wie der ganze Receiver generell. Für diesen Preis wirklich gute Verarbeitung. Auch die Hitzeentwicklung

des Netzteiles ist gering (siehe Probleme bei div. anderen Receivern!!).

 

Trotzdem gleich ein Ärgernis: das alphanumerische Display ist für mich (etwas schlecht Sehenden) zu klein und zu

wenig hell. Zudem ist das Frontklappensichtfenster wohl nur aus Designergründen mit Rauchglaus versehen, so daß

das Display für mich zumindest noch schlechter lesbar ist. Wollte das Rauchglas gleich mal herausnehmen, ist aber

nicht so leicht, muß wohl herausfräsen.

 

War das Gehäuse fast schon überdesigned, wurde darauf nun bei  der Fernbedienung vergessen. War die 300s-FB

mit ihrem charakterischen Bauch, gut in der hand liegend und sich  vom Einheitsbrei abhebend, ist leider die FB für

den 400s silbern und billig aussehend, wie eine 4,50 EUR Universalfernbedienung aus dem Baumarkt. Zudem

scheint der Entwickler keinen 300s gehabt zu haben, denn die Tasten sind wieder anders und teilsweise an völlig

anderen Plätzen angeordnet. Für mich, der einen 400s und gleichzeitig einen 300s betreiben will, ein unnötiges

Ärgernis. Ich verstehe nicht, warum die Entwickler so krumm denken und wenn etwas mal gut ist, wie die FB des 300s,

gleich wieder kaputtmachen. Dafür kann man von TV auf STB umschalten und somit auch den Fernseher ansteuern.

Und bei jedem Klick leuchtet die entsprechende Taste auf. Es fehlt aber eine Umschaltung, falls man zwei 400s

gleichzeitig betreiben möchte. (das hatte damals Anfang 90-er schon mein alter damals sündteurer Echostar, der jetzt

noch meine Motorantenne mit Aktuator steuert). Scheinbar glauben die Erzeuger selber nicht, daß ihre Produkte so gut

sind, daß man zwei gleiche Exemplare in die Stube stellt.

 

Die Bedienung und das Menü an sich dem 300s ähnlich, das ist positiv für ehemalige 300s-Besitzer. 

(siehe unten Einheitssoftware für die DGS-Receiver)

 

Künftig, Ende 2006, will DGS die gleiche Grundsoftware für den 200s -Mutant (1 Tuner, 1 Kartenleser, LAN), den 300s

(2 Tuner, 0/1 Kartenleser, 2 CI) und den 400S (2 Tuner, 2 Kartenleser, 2 ci, lan) verwenden, wirklich eine super Idee

und schon lange fällig. Wieso für jeden Receiver immer neu das Rad erfinden, lieber gute Sachen gleich bei der ersten

Software einfließen lassen. Die bisherige Grundsoftware von DGS ist bescheiden für normale Bedürfnisse. Freaks

und Experten sind besseres gewöhnt und das gute Neumo-Image (Dank den Entwicklern!) des 300s gibt es nun auch

für den 400S.

 

Zur Überspielung eines Images auf den 400S per LAN bin ich im Receiver-Menü auf IP-Setup gegangen, Typ

Auto(DHCP) - bei manuell kenn ich mich zuwenig aus - und drückte auf den Submit-Knopf, natürlich nach Anhängen

des Relook an das Netzkabel. Dann im JonDoe-PC-Editor (Version 1.2.38 auf Editor-Einstellungen und die

angegebene IP-Adresse angegeben. Siehe da, der Relook 400s wurde erkannt. Trotzdem empfiehlt es sich, die

IP-Adresse manuell einzugeben und nicht dynamisch.

 

Dann im Jon-Doe-Editor auf den Menüpunkt "Images in Flash-Speicher schreiben . Image ausgewählt und gestartet.

Flutsch, schon wars auf dem Relook, der dann abschaltete, den Speicher löschte und mit dem neuen Image

beschrieb. (Vorsicht, keinesfalls am Gerät herum fummeln und abschalten und so. Geduldig warten bis alles ruhig ist

und der Relook anzeigt: "press power key to reboot the system!!! ).

 

Falls man ein eigenes Startbild möchte, kann man das mit dem Programm "4553_RelookWelcomeScreen1.0.0.85"

generieren und über USB aufspielen. (Einschaltknopf drücken und dann kurz die "nach-oben-Taste" drücken, dann ist

man im USB-Modus beim 400s und kann mit dem Programm "Flash-Tools" die Bilddatei übertragen. Die einen wollen

ihre Katze oder den eigenen Nachwuchs als Startbild, normalerweise zu Linux passt ein Pinguin. Mein Kollege hat

einen Esel als Startbild. Wohl nicht ohne Grund.

 

Mit dem "Geckow-Web-Interface" kann man den 400s übers Netz steuern (Fernbedienung, Film-Dateien übertragen

und auf dem PC brennen etc.) das sind dann eben die Vorteile einer LAN-Verbindung. Softwarupdates über Internet

etc.

 

Das EPG-Update ist sehr langsam. Dafür kann man wenigstens im Neumo-Image die EPG-Daten in der Nacht

abholen lassen (für die ersten ca. 50 Kanäle) und dann sind diese auch für eine Woche mehr oder weniger

vollständig. Neuerdings kann

man EPG-Daten auch übers Internet holen und natürlich gibt es auch verschiedene Images. Ich erwähne da nur

Enigma-Image, bekannt von Dreambox, das auch hier verwendet werden kann, allerdings unterstützt dieses

nur 1 Tuner, also nicht günstig für einen Twin. Das Neumo-Image ist per Okt. 2006 schon ziemlich gut wenn gleich

noch nicht vollständig implementiert. Hier wurde besonderen Wert auf die Grundfunktionen wie Multikanal- und

Einzelkanal-EPG, einfache Aufnahmesteuerung aus EPG , PVR-Recording und Abspieleigenschaften gelegt.

Beispiel: im EPG kann man mit Zifferntasten 1-7 jeweils direkt soviele Tage nach vorne springen, beim Abspielen

eines Filmes mit Zifferntasten 1-9 jeweils soviele Minuten nach vorne spulen und somit leicht die Werbepausen

schnell überbrücken, EPG-Detailinfos werden mit abgespeichert etc.

 

Die Neuerungen gegenüber dem 300 S sind insbesondere: Schnellerer Prozessor, mehr Speicherkapazität,

LAN-Netzanschluss, alphanumerisches Display, schöneres Design, einfach eine Klasse höher. Wer einen sehr

billigen aber doch guten TWIN-Receiver (ich würde nie mehr einen Receiver mit nur einem Tuner kaufen) möchte und

einfach nur fernsehen will, der ist mit dem 300s um derzeit ca. 200,- + Porto (Stand Okt. 2006) immer noch gut bedient.

Wer Filme auf PC übertragen und auf CD brennen will, wer wie am PC dauernd herumbasteln will, wer einfach einen

hochklassigen TWIN-Receiver  zu einem günstigen Preis ohne Abzocke will, der ist mit dem 400s gut beraten. (ca. 340,-).

 

Erzeugerfirma:  DGStation <--click 

 

vg. alf der viertel vor 12

   Oct. 09, 2006